Intellias
Fallstudie

Datengestützte Protokolle für Fahrerassistenzsysteme

Wir statteten deutsche Premium-Fahrzeuge mit den modernsten Fahrerassistenz-Funktionen auf dem Markt aus

Hauptmerkmale

  • Fahrer über extreme Wetterverhältnisse informieren

    Fahrer über extreme Wetterverhältnisse informieren

  • Aktiven Fahrspurassistenten optimieren

    Aktiven Fahrspurassistenten optimieren

  • Motor in Abhängigkeit von Steigung, Krümmung und Geschwindigkeitsbegrenzung steuern

    Motor in Abhängigkeit von Steigung, Krümmung und Geschwindigkeitsbegrenzung steuern

Branche:
Automobil, standortbezogene Dienste
Hauptsitz:
Amsterdam, Niederlande
Markt:
Global
Teamgröße:
7 Mitglieder
Zusammenarbeit:
seit 2015
Technologien

AWS / C++ / CAN Bus integration / NDS / Qt

Über den Kunden

Unser Kunde ist ein globales Kartierungs-Software- und Dienstleistungsunternehmen und zählt zu den angesehensten Pionieren im globalen Automobilsektor. Die weltweit führenden Automobilhersteller, auch von Premium- und Luxusmarken, haben die Produkte und Dienstleistungen unserer Kunden als fähig erkannt, den konventionellen Begriff des Autos, wie wir ihn kennen, neu zu gestalten.

Mit vernetzten Autos, autonomem Fahren, Echtzeit-Verkehrsdiensten und HD-Karten setzt unser Kunde die Trends von heute und morgen und hat viel zu bieten. Der zentrale Fokus des Automotive-Portfolios war jedoch seit jeher die Sicherheit durch fortschrittliche Navigations- und Fahrerassistenzlösungen.

Datengestützte Protokolle für Fahrerassistenzsysteme

Unser Kunde kam mit einer Herausforderung

Seit 2015 entwickeln wir ausgeklügelte Software für unsere Kunden über mehrere Programme hinweg. Eines dieser Programme war die Entwicklung wichtiger Softwarekomponenten für Navigations- und elektronische Horizontlösungen für einen deutschen Hersteller von Luxusfahrzeugen. Das Navigationssystem dieses Herstellers verwendete in seinen früheren Modellen ein proprietäres elektronisches Horizont-Protokoll, um die am besten geeigneten Routen zu berechnen, Karteninformationen in Bezug auf diese Routen zu ziehen und diese Informationen über den CAN-Bus an die elektronischen Einheiten des Fahrzeugs zu senden, die Tempomat, Scheinwerfer, Motor und Nachtsichthilfen steuern.

Der Automobilhersteller wollte sein vorhandenes Protokoll auf eine neuere Version aufrüsten, um den neuesten Fortschritten im Automotive-IoT-Bereich gerecht zu werden. Eines ihrer Hauptziele war die Integration von in der Cloud aggregierten Live-Verkehrsdaten von Ereignisdatenprovidern und On-Board-Sensoren von Millionen von Fahrzeugen weltweit. Mit diesen Informationen können die Fahrzeuge reagieren und sich an die Straßenverhältnisse in Entfernungen von hundert Metern bis zu einigen Kilometern anpassen. Als zentraler Engineering-Partner nahm Intellias die Herausforderung an, die Fahrsicherheit und den Fahrkomfort durch FAS-Funktionen zu erhöhen.

Intellias entwickelte die Lösung

Der elektronische Horizont wird durch zwei Protokolle dargestellt. Das erste, das Small-Radius-Protokoll, berechnet die am besten geeigneten Routen und liefert relevante Daten bis zu zwei Kilometer vor der aktuellen Position des Fahrzeugs. Das zweite, das Large-Radius-Protokoll, macht das gleiche für die gesamte aktive oder am besten geeignete Route.

Vor der Zusammenarbeit mit Intellias hat das Team unseres Kunden am Small-Radius-Protokoll und den dazugehörigen Servicemodulen gearbeitet. Doch angesichts der gestiegenen Entwicklungsnachfrage kam es zu einem Mangel an Engineering-Kapazitäten. Wir haben eine Pilotkooperation mit unserem Team gestartet, um einen Teil der Entwicklungs- und Testaufwand für die Small-Radius-Komponente zu teilen. Unsere ersten Beiträge wurden gewürdigt und schrittweise begann unser Team zu wachsen und die Entwicklung, das Testen und den Einsatz zu übernehmen. Wir arbeiten jetzt gleichzeitig an der Large-Radius-Protokollversion und der Small-Radius-Version. Die Einbindung unseres Kunden in den Entwicklungsprozess wurde auf die Bereitstellung von sehr spezifischem Mapping-Fachwissen und hoher technischer Überwachung reduziert.

Die Hauptaufgaben von Intellias sind die Erfassung und Strukturierung von karten- und verkehrsbezogenen Daten mit Protokollspezifizierungen aus Online- und Offline-Quellen. Dazu gehören eine fahrzeuginterne Kartendatenbank, Fahrzeug-GPS-Koordinaten, Cloud-basierte Echtzeit-Verkehrsinformationen und Onboard-Sensoren. Die verarbeiteten Daten umfassen Fahrzeuggeschwindigkeit, Anzahl der Fahrspuren, Straßenneigung und -krümmung, detaillierte Kreuzungsinformationen, Geschwindigkeitsbegrenzungen, Verkehrszeichen, erkennen von Hindernissen und vieles mehr. Diese Informationen werden dann über den CAN-Bus an verschiedene FAS-Funktionen gesendet, um den voraussichtlichen Weg des Fahrzeugs zu berechnen und die aktiven Sicherheitshilfen für eine schnelle Reaktion einzustellen.

Für die Produktqualitätskontrolle nutzen wir die Windows-basierte Simulationslösung unseres Kunden, um automatisch Routen zu erstellen, alle notwendigen Eingabedaten zu generieren und die korrekte Funktion der FAS-Funktionen des Fahrzeugs nachzubilden, indem wir diese Routen virtuell fahren. Da das Simulationstool exemplarisch für alle Navigationstests in der gesamten Organisation unseres Kunden ist, haben wir es an unsere spezifischen Bedürfnisse angepasst und seine Leistung gesteigert. Dadurch wird eine optimale Fehlererkennung und -beseitigung vor der Produktion sichergestellt.

Gemeinsam erzielten wir großartige Ergebnisse

Derzeit werden bis zu 70% der Entwicklungsaktivitäten für das elektronische Horizont-Protokoll von Intellias durchgeführt, einschließlich der gesamten Entwicklungs- und Testzyklen, des Freigabemanagements und der Produktionsbereitstellung. Nach einigen erfolgreichen Produkteinführungen wurden wir mit der direkten Kommunikation mit dem Team des Automobilherstellers in technischen Fragen betraut.

Das Team unseres Kunden entwickelte aktiv eine Spezifikation für das Protokoll der nächsten Generation, die mehr Details zur Straßeninfrastruktur, eine höhere Auflösung und leistungsoptimierte Nachrichten enthält. Das neue Protokoll eliminiert langsame Einschränkungen des veralteten CAN-Busses und kommt dem neuesten ADASIS-Standard näher, so dass viel mehr Informationen an eine neue Generation von aktiven Sicherheitslösungen gesendet werden kann. Nachdem Intellias genügend Erfahrung im Bereich Mapping und FAS gesammelt hatte, übernahmen sie nach der endgültigen Genehmigung die Implementierung der neuen Protokollspezifikation.

Intellias bot folgende Leistungen an

  • Integration von Echtzeit-Verkehrsmeldungen aus der Cloud, um aktuelle Störungsmeldungen und Änderungen am Straßennetz zu erhalten.
  • Berechnung der Wege, die ein Fahrzeug auf der Grundlage vordefinierter Regeln zurücklegen soll
  • Implementierung eines vorhersagenden Informationsaustauschs zur Unterstützung der Entscheidungsfindung des Fahrers
  • Entwicklung auf Basis eigener elektronischer Horizont-Standards
  • Austausch von karten- und verkehrsbezogenen Informationen zwischen dem CAN-Bus und den FAS-Funktionen des Fahrzeugs
  • Qualitätskontrolle durch Simulation, Integration und Unit-Tests

Die Partnerschaft mit Intellias ermöglicht es unserem internen Team, Ressourcen freizusetzen und sich auf andere strategische Projekte zu konzentrieren, indem es nur die Geschäftsanforderungen für das Produkt verwaltet, das Intellias geliefert hat. Ihr Team hat hervorragende Arbeit geleistet, indem es die Entwicklungs- und Qualitätssicherungsprozesse optimiert hat, was zu einer Effizienzsteigerung und einer Kostenreduzierung von 40 % führte. Intellias beeindruckte uns mit ihrem soliden Prozess der Talentakquise und ihren Qualitätsstandards.

Andrew, Direktor für Forschung und Entwicklung

Danke für Ihre Nachricht.
Wir melden uns in Kürze bei Ihnen.