Intellias
Fallstudie

Offenes Kartenformat der nächsten Generation für mehrere Plattformen

Wir halfen eine tragfähige Concept-Map zu implementieren, die leicht genug fürs Mobile und leistungsstark genug fürs Automobil ist

Hauptmerkmale

  • Erstellen benutzerdefinierter Kartenebenen

    Erstellen benutzerdefinierter Kartenebenen

  • Erhalten zeitnaher Over-the-Air-Kartenupdates

    Erhalten zeitnaher Over-the-Air-Kartenupdates

  • Einfaches Rendern von 2D- und 3D-Webkarten

    Einfaches Rendern von 2D- und 3D-Webkarten

Branche:
Standortbezogene Dienste (LBS)
Hauptsitz:
Amsterdam, Niederlande
Markt:
Global
Teamgröße:
4 Mitglieder
Zusammenarbeit:
seit Januar 2018
Technologien

Big Data / protobuf / RDD / Scala / Spark

Über den Kunden

Unser Kunde mit Hauptsitz in den Niederlanden ist ein führender Anbieter auf dem globalen Markt für Geolokalisierungsdienste und -lösungen. Ihre Produkte werden erfolgreich in den Bereichen Automobil, Mobil, Transport und Logistik, Telekommunikation, Handel, Marketing und anderen Bereichen eingesetzt. Das Portfolio umfasst multiformatige kartografische Datenlösungen, Live-Verkehrsinformationssysteme, Softwareentwicklungswerkzeuge für Fahrzeug- und mobile Navigationslösungen sowie eine proprietäre kollaborative Geolokalisierungsplattform.

Unser Kunde bietet Cloud-basierte Infrastruktur und Zugriff auf dynamisches Kartenmaterial und liefert auch B2B-Lösungen, die häufig im E-Commerce, in Suchsystemen und sogar in sozialen Netzwerken eingesetzt werden. Die Innovationen des Unternehmens haben in fast 200 Ländern weltweit zufriedene Kunden gefunden.

Offenes Kartenformat der nächsten Generation für mehrere Plattformen

Unser Kunde kam mit einer Herausforderung

Aufgrund der Verbreitung des mobilen Internets, der Cloud-Technologien und der Geräte des Internet der Dinge hat sich die Navigation in den letzten zehn Jahren grundlegend verändert. Unser Kunde ist einer der führenden Innovatoren auf diesem Gebiet. Ihr neuestes Produkt ist ein kooperatives, standortbezogenes Ökosystem. Zu den wichtigsten Funktionen gehören das Speichern und Austauschen von verwertbaren Karteninhalten. Es enthält auch Werkzeuge zur Verarbeitung kartographischer Daten, zur Erstellung benutzerdefinierter Karten, zur Entwicklung standortbasierter Lösungen und zum Rendern von Karten.

Die Plattform befindet sich noch in der aktiven Entwicklung und bietet für die Visualisierung und Standortanalyse optimierte Karten. Diese Plattform enthält jedoch keine Karten, die kompakt genug für mobile Geräte sind, auch bei unregelmäßiger Konnektivität leicht aktualisierbar sind und nahtlos zwischen Online- und Offline-Modus wechseln können. Unser Kunde entwickelte ein Konzept für ein Kartenformat der nächsten Generation, das potenziell ein vorteilhafter Ersatz für seine gesamte Kartenlinie werden könnte. Intellias ist seit 2015 eng an der Entwicklung der Plattform unseres Kunden und mehrerer Automobilprogramme beteiligt und stellt nun technische Mitarbeiter zur Verfügung, um die Forschungs- und Entwicklungskapazitäten unseres Kunden für dieses neue Kartenkonzept zu erweitern.

Intellias entwickelte die Lösung

Wir bildeten ein Entwicklerteam mit 50/50 Kapazitätsverteilung zwischen Intellias und unserem Kunden. Anschließend gehen wir diesem Machbarkeitsnachweisprojekt nach, indem wir die Vor- und Nachteile der bestehenden Kartenformate unserer Kunden analysieren. Wir mussten das richtige Format finden, um als Grundlage für die Concept-Map zu dienen. Dabei erfuhren wir, dass Navigationsdatenstandard (NDS)-Karten zu sperrig sind und nicht streamen können, während MapBox Vector Tiles (MVT)-Karten keine 3D-Rendering-Funktionen bieten und zu viel Platz für den mobilen Einsatz benötigen. Daher entschied sich das Team, die Lösung auf das proprietäre Kartenformat unseres Kunden zu übertragen. Dieses Format hatte keinen der Mängel von NDS- und MVT-Karten und erfüllte größtenteils die Anforderungen an das neue Kartenkonzept.

Dem gewählten Quellformat fehlte jedoch eine formale Spezifikation. Unsere nächste Herausforderung war es also, dies zu überwinden. Unsere Entwickler formalisierten das Datenschema und die Schichten des Quellformats. Sobald sie in Produktion sind, können Plattformbenutzer ihre eigenen spezifischen Schichten entwickeln und diese auf die Basiskartenschicht legen. So könnten beispielsweise Entwickler von Tourismus-Apps eine benutzerdefinierte Ebene mit geolokalisierten und zeitabhängigen Sehenswürdigkeiten (Cafés, Kaffeehäuser, Restaurants, usw.) über der Basiskarte einfügen.

Unsere nächste Aufgabe war die Erstellung des Quellkartenformats in das Kompilierungssystem der neuen Plattform zu migrieren. Dadurch kann die neue Karte auf dem Plattformstapel erstellt werden und nutzt plattformseitig bereitgestellte Geodaten als Input. Wir haben auch die Unterstützung für schrittweise Kartenupdates hinzugefügt, die es uns ermöglichen, die neuesten Änderungen der Stadt- und Straßeninfrastruktur in einzelnen Kartenkacheln anstelle der gesamten Karte zu veröffentlichen.

Darüber hinaus haben wir uns auf die Entwicklung eines universellen Plattformtools konzentriert, das automatisch sprachunabhängige Kodierer und Dekodierer von Standortdaten für kundenspezifische Kartenebenen generiert. Dieses Tool basiert auf Google Protocol Buffers und unterstützt eine Vielzahl von Sprachen wie Java, Scala, C++, Python und JavaScript.

Schließlich entwickelten die Entwickler von Intellias eine Proof-of-Concept-App für die mobile Navigation zur Weiterleitung zu freien Parkplätzen in Ballungszentren. Die App wurde entwickelt, um der Leitung unseres Kunden den Nutzen der Concept-Map für kommerzielle Anwendungsfälle zu demonstrieren. Über die plattformgebaute Basiskarte leitet die App ein Auto zum nächsten Parkplatz. Die Route wird je nach Verfügbarkeit der Parkplätze dynamisch angepasst. Informationen über kostenlose Parkplätze stammen aus der flüchtigen Schicht der Plattform. Diese flüchtige Schicht erhält Daten von Fahrzeugen, deren Onboard-Sensoren (Lidar, Kameras) freie Parkplätze beim Manövrieren um den Parkplatz erkennen.

Gemeinsam erzielten wir großartige Ergebnisse

Dieses Projekt ist derzeit auf Eis gelegt. Unsere Demo für die Leitung des Kunden wurde gut aufgenommen und verbesserte das Potenzial der Concept-Map für eine vollständige Entwicklung. Was den Entwicklungsaufwand betrifft, schätzt Intellias 1,5 bis 2 Personenjahre. Die Produktmanagement-, Vertriebs- und Marketingteams unserer Kunden untersuchen nun die Marktfähigkeit dieses neuen Produkts, einschließlich der Durchführung von Marktanalysen und der Untersuchung des Wettbewerbs und der erwarteten Verbrauchergruppen.

Wir führten auch mehrere Brainstorming-Sitzungen mit dem Rendering-Team unseres Kunden. Als Ergebnis skizzierten wir eine technische Vision für die bestehende Visualisierungsbibliothek der Plattform, um die Darstellung von Concept-Maps zu unterstützen. Zusätzlich implementierte Intellias eine Schicht mit vereinfachten vorkompilierten Geometriedaten, um die Leistung des Concept Map Renderings deutlich zu erhöhen.

Sobald die Lösung in Produktion ist, wird erwartet, dass sie den Verbrauchern diese Vorteile bringt:

  • Ein leistungsstarkes offenes Kartenformat, das zum nächsten Navigationsstandard werden könnte.
  • Eine neue Plattform, die das Erscheinen eines völlig neuen Sub-Ökosystems auslösen könnte, einschließlich Open-Source-Tools und Rendering-Tools.
  • Universelle, kompakte und einfach gerenderte Karten für Echtzeit- und Offline-Anwendungen, die für alle Geräte, einschließlich Autos, Portables, Wearables und Drohnen, geeignet sind.
  • Zeitnahe, kostengünstige Kartenupdates mit minimalem Internetverkehr durch Per-Tile-Modifikation.

Danke für Ihre Nachricht.
Wir melden uns in Kürze bei Ihnen.